Home » AUSLANDSPROJEKTE

AUSLANDSPROJEKTE

Erfolgreich abgeschlossene Projekte im Ausland:

1. Ernährungssicherung – eine Forschungskooperation unter EU-Afrika langfristige Forschungskooperation

Derzeit plant KAFE die Durchführung eines Forschungsvorhabens (3-jahriges Projektvorhaben ab August 2018) in Kooperation mit Einrichtungen und Universitäten aus Partnerländern sowohl in der Europaische Union(Deutschland und Portugal) als auch aus Afrika(Uganda,Südafrika und Kenia).Ziel des Vorhaben ist Verlängerung der Lagerzeit nach der Ernte von Nährungsmittel wie z.B. Fisch – eine Einkommen anschaffende Produkt in der Region am Viktoria-See.Dadurch soll Verderben von Produkten nach der Ernte reduziert werden und dadurch nachhaltiges Umgang mit Ressourcen gewährleistet werden.Es wird unter diese Initiative eine mobiles Kühlungsgerät entwickelt wodurch die Lagerung von frisch geerntete Fisch Produkt sichergestellt und somit das Verderben vermieden werden soll.Somit wird auch die Nutzung von Feuerholz fürs Kochen von Fisch reduziert und dadurch die Vegetation und Auffortung in der Region vor menschliche Zerstörung geschutzt.

KAFE kooperiert unter diese Initiativ mit Maasai Mara University (Kenia), Makerere University (Uganda), KAZI Food(Uganda), Stellenbosch University (Südafrika), University of Venda (Südafrika), Westsächsische Hochschule Zwickau (Deutschland), Atlaspower (Portugal) und Deutsche Biomassenforschungszentrum (Deutschland).

2. Komposttoilettenbau an der Nyasanja Grundschule in Kanam Dorf am Viktoriasee, Kenia

Hintergrundinformation zum Projekt:

Im Jahr 2015/2016 wurde durch einer Förderung von Stiftung nord-süd-brücken die hygienische Infrastruktur an der Jonyo Primarschule (nachbarschule zur Nyasanja Grundschule) nachhaltig gestaltet durch das Errichten der Trenntoiletten und Installation von Regenswasser Speichertonen. Dadurch wurde das Lernumfeld für die 600 Schüler*Innen von Jonyo Grundschule erheblich verbessert vor allem durch das Verschaffen von hygienische Umständen für die Mädchen und die Jungen. Außerdem es wurde  während der Durchführung des Projektes 17 Jugendlichen in Kanam Dorf geschult und durch Weiterbiltungskurse bei NITA(National Industrial Training Authority) als Baufachleute angemeldet und weitergebildet – damit wurde für die Jugendlichen das Erlernen eines Berufs und Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht. Auch Schulungen für Elterngruppen aus der umliegenden nachberschulen erfolgten, organisiert und koordiniert durch Elternkomitee an der Jonyo Primarschule. Durch der Regenswasserspeicherung wurde eine Aufforstungsinitiativ durch Kooperation mit KEFRI(Kenya Forestry Research Institute) initiiert und Baumshulintiativ begonnen. Eine der Elterngruppe die bei dem Projekt geschult wurde ist die von Nyasanja Primarschule die sich als Ziel gesetzt haben die Umstände der Lernumfeld für ihre Kinder an der Nyasanja Primarschule zu verbessern. Sie sind überzeugt von den Schulungen und praktische Erfahrung die sie während der Durchführung der Projektmaßnahme an der Jonyo Primarschule gesammelt haben.Sie wandte sich an ihre Dachorganisation, KAFE mit der Bitte um Unterstützung um diese Ziel auch an der Nyasanja Primarschule zu realisieren.Die Elterninitiative KAFE nahmen dann Kontakt mit unser Verein durch Herr Akuno während seiner Projektreise im Fruhrjahr 2018, eine der viele Engagement für sein Heimatdorf.

 FOTO: Trenntoiletten an der Jonyo Grundschule erbaut im Jahr 2015/2016

 FOTO: Ökologische Baumschulinitiative-Düngemittel aus den Trenntoiletten eingesetzt

 FOTO: Installierte Regenwasserspeichertone  an der Jonyo Grundschule

FOTO: Feierliche Eröffnung der erbaute Trenntoiletten an der Jonyo Grundschule-Feb.2017

Planmäßige Laufzeit des Projektes:

Das Projekt wird vom Anfang September bis Ende Dezember 2018 umgesetzt.

Rolle des ausländischen Projektpartners:

KAFE ist bei der Zentralmeldestelle der Nichtregierungsorganisation Kenias (NGOs Coordinations Board) als NGO gemäß gesetzliche Vorgaben zugelassen und verfolgt folgende Vision:

KAFE setzt sich aktiv für die Förderung von Zugang zur weiterführenden Bildung für die Arme und Benachteiligte im ländlichen Raum Kenias und für den Umweltschutz durch Baumschulinitiative ein.“

Der Hauptsitz von KAFE befindet sich bei Adiedo Center auf der Hauptstraße Kendubay-Homabay Road.

Diese gesetzliche Vorgabe im Partnerland Kenia bedeutet verantwortungsvolle Umgang mit Projektmittel und sichern Ihnen, dass Ihre Spende genau für die beabsichtigte Zwecke eingesetzt wird!

Was soll durch das Projekt erreicht werden?

FOTO: Diese Schulmädchen an der Nyasanja Grundschule ist überwältigt beim Toilettengang durch das schlechte Zustand der existierende hygienische Infrastrukturen – viele der Schüler*innen können aus diesem Grund die Schule nicht mehr besuchen! 

Geplante Projektkosten:

Die Gesamtkosten des Projektes sind um die 34.000,00€ vorgesehen.

So können Sie für dieses Projekt spenden: Überweisung an unser Spendenkonto mit Verwendungszweck Schultoiletten-Nyasanja

Spendenkonto: IBAN: DE06 8601 0090 0987 5329 04 BIC: PBNKDEFF  Bankinstitut: Postbank Dresden

Bericht: Trenntoiletenbau an der Nyasanja Grundschule in Kenia

  

Fotos: Fertig erbaute Trenntoileten, Regenwasserspeichermaßnahme und Küchengarteninitiative an der Nyasanja Grundschule in Kanam Dorf am Viktoriasee.

Den detailierte Bericht zur Umsetzung des Projektes Trenntoiletenbau and der Nyasanja Grundschule am Viktoriasee in Kenia kann man auf diese Link Sachbericht_Nyasanja Trenntoilettenbau nachlesen.Wir bedanken uns herzlich bei allen unser SpenderInnen, Staat Sachsen und Stiftung Nord-Süd-Brücken für die Förderung und gelungene Zusammenarbeit.

 Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes“

Laufende Projekte im Ausland:

1. Empowerment für Bildung von Elterngruppe in Nkumba Dorf, Entebbe Distrikt-Uganda

Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen Know-How Global e.V., TU Dresden Uganda Alumni Community Based Organization-eine eingetragene CBO in Uganda und Pio&Pretty Schule in Nkumba Dorf in Entebbe-Uganda.Ziel ist die Elterngruppe zu empowern, sodass sie in der Lage sind, die Bildungskosten für ihre Kinder nachhaltig zu tragen.  Die Idee ist die Elterngruppe in Nkumba Dorf durch einkommenschaffende Maßnahme zu unterstützen. Der Beschluss der Mitgliederversammlung der Elterninitiative Nkumba Dorf-Uganda im Jahr 2019 stellte fest, dass die Elterninitiative durch die begleitende Schulungen die die Eltern zusammen mit Pio&Pretty Schule in Aufbau des Projektvorhaben gemacht hatten sich gegenüber TU Dresden Alumni Uganda CBO ausreichende Überzeugung gezeigt hatte.Damit wurde eine Grundlage für eine Zusammenarbeit sichergestellt.Die Eltern wollen durch das Projekt die Einkommenschaffende Maßnahme der Elterngruppe in Nkumba Dorf verbessern und die Konservierung von Natur durch nachhaltige Landnutzung und Bewässerung durch Regenwasser erreichen.Somit werden die Eltern ihre finanzielle Lage verbessern und für ihre Kinder die Schulgebühre zahlen können.

Es wird insgesamt 4 Regenwassertone (10.000Liter Kapazität) gekauft und an den Dächer der existierende Schulgebäude (Klassenraumgebäude) installiert.Die Klassenraumgebäuden werden mit Regenrinen ausgestattet, sodass die Regenwasser in die Wassertone gesammelt werden kann.Als nächstes wird die Schulgarten abgezäunt, sodass keine wandernde Tiere die Erträge im Garten beschädigen können.Die abgezäunte Schulgarten wird anschließend für nachhaltige Landwirtschaft genutzt.Es wird verschiedene Gemüse und Früchte angebaut.Hinzu wird nachhaltige Forstwirtschaft durch Baumschulinitiative getrieben.Die Eltern werden durch Finanzielle Bildungskurse fortgebildet, sodass sie in der Lage sind, ihre wirtschaftliche Situation durch zielgerichtete Sparen zu verbessern.

Das Projekt kostet insgesamt 8.533,33€.Davon wird 6.400,00€ durch Erbacher Stiftung finanziert.Die restliche Summe wird durch eigene Mittel (Spenden) von Know-How Global e.V.  finanziert. Das Projektlaufzeit beträgt 6 Monaten ab 1.September 2020.

2. Projekt zur Eindämung von COVID-19 in Kanjira Dorf, Rachuonyo North in Kenia

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen Kanam For Education(KAFE)-eine eingetragene Nichtregierungsorganisation(NGO) in Kenia und Know-How Global e.V.

Kern des Projektes

Investition zur Wasserversorgung durch den Kauf und Installation von 22 Regenwassertone von 10.000 Liter Kapazität werden durchgeführt in 22 verschiedene Standorten im Projektort (Kanjira Dorf). Mund- und Nasenschutzmaske werden an den Zielgruppen bereitgestellt.Aufklärungskampagne zur Prävention von Covid-19 wird in Form von Awareness-Seminars in der Projektlaufzeit durchgeführt und danach durch KAFE Mitgliedern
als weiterbildende Maßnahmen für die Bevölkerung in Kanjira Dorf monatlich durchgeführt.

Projektkurzbeschreibung

Mittlerweile herrscht Covid-19 Pandemie (eine durch Virus, SARS-CoV-2-Erreger, verursachte Krankheit) weltweit auch in Kenia. Laut Steckbrief des Robert Koch Instituts (22.05.2020), die hauptsächliche Übertragung von Covid-19 erfolgt über Tröpfchen, die beim Husten und Niesen entstehen und beim Gegenüber über die Schleimhäute der Nase, des Mundes und ggf. des Auges aufgenommen werden.Aktuell (28.05.2020) laut Gesundheitsministerium  enias sind insgesamt 7.172 Covid-19 Tests in Kenia durchgeführt worden. Von dieser Testmenge sind 1.618 Menschen als Covid-19 positiv bestätigt worden. Darunter sind alle Altersgruppe und Geschlechter betroffen mit dem jüngste Infizierte 1-Jähriges Kind und die älteste Infizierte 87-Jährige Mann. Je mehr Tests durchgeführt  werden desto höher steigt die Zahl der Infizierte in Kenia. Die Präventionsmaßnahme gegen Covid-19 laut Weltgesundheitsorganisation (W.H.O.) sind unter andere das reguläre und gründliche Händewaschen mit Wasser und Seife / Desinfektionsmittel und soziale Distanzierung, mindestens 1 Meter Abstand von den andere Menschen.Weitere Präventionsmaßnahme ist das Tragen von Mund- und Nasenschutzmaske. Die im Projektort herrschende Bedingungen liefert die Menschen dort wehrlos in Gefahr von Covid-19.Es fehlen in Kanjira Dorf Leitungswasser und die finanzielle Mittel um die Atemschutzmaske zu kaufen. Für Selbstbasteln von Atemschutzmaske fehlen finanzielle Mittel, Arbeitsmittel und Rohstoffe. Unter diese Hintergründe bemüht sich die Nichtregierungsorganisation, KAFE, um die Umstände vor Ort durch diese Vorhaben zu verbessern. Ziel ist die Menschen in Kanjira Dorf mit Regenwassertone und Atemschutzmaske zu versorgen.Ebenfalls Gesundheitsaufklärung zur Prävention von Covid-19 wird umgesetzt.Gesamtkost des Projektes beträgt 27.777,00€.Davon wird 25.000,00€ durch Stiftung-nord-süd-brücken aus dem Mittel des Sachsenfonds finanziert.Die restliche Summe wird durch eigene Mittel (Spenden) von Know-How Global e.V.  finanziert. Das Projektlaufzeit beträgt 9 Monaten ab 1. August 2020.

3. Empowerment von Elterngruppen für Bildung in Koredo Dorf in Homabay County-Kenia

Kenia ist eines der Entwicklungsländer Afrikas mit insgesamt 36.8% der Bevölkerung die unter 2 Dollar pro Tag leben (2018; Angaben der Weltbank).In den im Projektgebiet liegenden Dörfer, die Armutsrate ist noch höher mit etwa 85% der Bevölkerung die unter 1 Dollar pro Tag leben.Unter diese Hintergründe arbeiten viele Elterngruppe in den Dörfer in Homabay County am Viktoria-See tagtäglich um ihre wirtschaftliche Umstände zu verbessern damit sie ihre Kinder in die Schule schicken können um ihnen eine berufliche Zukunft zu ermöglichen.Die Elterngruppe sind in Bildungsbezogene Initiative organisiert und das ganze wird durch ihre Dachorganisation KAFE koordiniert.Diese bereits existierende selbst-organisierende Gruppen am Graswurzel sorgen dafür, dass sich die Elterngruppe ihre Ziele in enge Zusammenarbeit mit KAFE klar und strukturiert gemeinsam erarbeiten, artikulieren und erreichen können.Aktuell arbeitet die Dachorganisation KAFE mit Koredo Elterngruppe in Koredo Dorf, ein Gebiet mit 24.000 Einwohner am Viktoria-See in Homabay County.Ziel des Projektes ist die Elterngruppe bei einer einkommenschaffende Maßnahme zu unterstützen, sodass sie in der finanzielle Lage sind für ihre Kinder die Schulgebühren zu bezahlen.Das Projekt hat ebenfalls das Ziel die Junge Menschen eine Perspektive im ländlichen Gebiet nach ihren Schulabschluss zu geben.Immer mehr junge Menschen verlassen die ländlichen Gebiete, um in den Großstädten Kenias wie z.B.Nairobi, Mombasa, Kisumu & Eldoret Zuflucht zu finden – und erhöhen dort Bevölkerungsdruck.Die Ehemänner & Ehefrauen in diesem Dörfern haben nur eine geringe oder zeitweilige Beschäftigung als Fischer und Bauern, von denen sie ihre Familie nicht ausreichend ernähren können.Das Projekt wird 300 Ehemänner und Ehefrauen empowern.Gesamtkost des Projektes beträgt 20.000€.Davon wird 15.000,00€ durch Stiftung-nord-süd-brücken aus dem Mittel des Sachsenfonds finanziert.Die restliche Summe wird durch eigene Mittel (Spenden) von Know-How Global e.V.  finanziert. Das Projektlaufzeit beträgt 9 Monaten ab 1. April 2020.

 

Know-How Global e.V.

Der Verein Know-How Global e.V. mit Sitz in Dresden-Deutschland wurde am 20.10.2017 gegründet. Mit Bescheid vom 5.03.2018 hat das Finanzamt Dresden Süd festgestellt, dass die Satzung des Vereins die Voraussetzungen für eine Steuerbegünstigung erfüllt. Der Verein ist berechtigt, Zuwendungsbestätigungen für Spenden und Mitgliedsbeiträge auszustellen. Voraussetzung ist, dass der Verein folgende gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung erfüllt: (1). kirchliche Zwecke (2). Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebiete der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens (einschließlich Entwicklungszusammenarbeit). Die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister des Amtsgerichts Dresden erfolgte am 9.02.2018 unter der Nr. VR 10576.